1. BEWERBUNGSVERFAHREN:

Wann, wo und wie kann ich mich bewerben?

Stellenausschreibungen erfolgen in der Regel zum Schuljahr und Schulhalbjahr. Bei Bedarf sind zusätzliche Ausschreibungen möglich.

Die Stellenausschreibungen für den Schuldienst des Landes Sachsen-Anhalt können Sie regelmäßig einsehen unter: www.landesschulamt.sachsen-anhalt.de.

Um sich als Lehrkraft zu bewerben ist ausschließlich das Online-Portal matorixmatch - Stellenausschreibung für den Schuldienst - Sachsen-Anhalt zu nutzen.

http://stellenmarkt-schule-lsa-stellen.matorixmatch.com

Die Registrierung für das Online-Portal ist mit der Veröffentlichung der jeweiligen Stellenausschreibung möglich.

Ihre Bewerbung mit den geforderten Unterlagen ist dort bis spätestens zu dem in der Stellenausschreibung genannten Bewerbungsschluss einzureichen. Die erforderlichen Bewerbungsunterlagen entnehmen Sie bitte der jeweiligen Stellenausschreibung. Diese müssen Sie im PDF-Format mit maximal je 1MB in Ihr Bewerberprofil hochladen.

Es gilt der fristgerechte Eingang Ihrer Bewerbung im Online-Portal matorixmatch. Nach Ablauf der in der jeweiligen Stellenausschreibung genannten Bewerbungsfrist, ist eine Registrierung in dem Online-Portal nicht mehr möglich. Es kann Nachreichfristen für Dokumente geben. Diese finden Sie dann jeweils auf der Homepage des Landesschulamtes unter: https://landesschulamt.sachsen-anhalt.de/personal-fuer-den-schuldienst/lehrkraefte-unbefristet/.

Per Post oder per E-Mail eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

 

Welche Einstellungsvoraussetzungen gelten in Sachsen-Anhalt?

Die Einstellungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der jeweiligen Stellenausschreibung.

Bewerberinnen und Bewerber mit einem außerhalb Deutschlands erworbenen Lehrerabschluss oder anderem Hochschulabschluss sind im Schuldienst des Landes Sachsen-Anhalt herzlich willkommen. Bevor Sie sich auf eine konkrete Stellenausschreibung bewerben können, benötigen Sie eine entsprechende Anerkennung Ihres Abschlusses.

 

Kann ich mich bewerben, wenn ich unbefristet im Schuldienst Sachsen-Anhalt tätig bin?

Bereits im Schuldienst des Landes Sachsen-Anhalt unbefristet tarifbeschäftigte oder verbeamtete Lehrkräfte werden nicht in die Besetzungsverfahren einbezogen. Ein gewünschter Wechsel an eine andere Schule muss gesondert jeweils bis 31.01. eines Jahres beim Landesschulamt beantragt werden.

 

Ich habe meine Lehrerausbildung in einem anderen Bundesland absolviert. Kann ich mich für den Schuldienst in Sachsen-Anhalt bewerben?

Wenn das erworbene Lehramt einem in Sachsen-Anhalt vorhandenen Lehramt gem. § 30 Absatz 5 Schulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt zugeordnet werden kann und die ausgeschriebene Fächerkombination erfüllt wird, freuen wir uns sehr über Ihre Bewerbung.

Ist die Zuordnung zu einem Lehramt in Sachsen Anhalt nicht ohne Weiteres möglich, erfolgt eine Klärung mit dem Landesprüfungsamt für Lehrämter in Sachsen-Anhalt. Dies trifft auch bei abweichender Fächerbezeichnung zu.

Die unterschiedliche Dauer des Vorbereitungsdienstes in den einzelnen Bundesländern (u.a. 12, 16 oder 24 Monate) ist kein Hindernis für die Einstellung in den Schuldienst des Landes Sachsen-Anhalt.

 

Kann ich mich bei einem bestehenden Dienst- bzw. Beschäftigungsverhältnis zu einem anderen Bundesland bewerben?

Die Einbeziehung der Bewerbung in das Bewerbungsverfahren erfolgt, wenn die vorhandene Freigabeerklärung der Bewerbung beigefügt wurde.

Weiterhin besteht die Möglichkeit am Lehreraustauschverfahren teilzunehmen. Informationen dazu erhalten Sie hier 

 

Muss ich mit der Bewerbung ein ärztliches Gutachten und das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis einreichen?

Nein. Erst im Rahmen des Einstellungsverfahrens erhalten die Bewerberinnen/Bewerber eine Terminvorgabe zur Untersuchung beim ärztlichen Gutachterdienst der Landesverwaltung, deren Kosten erstattet werden und die schriftliche Aufforderung zum Nachweis der persönlichen Eignung mittels eines erweiterten Führungszeugnisses.

 

Wie erfolgt der Nachweis einer praktischen Unterrichtstätigkeit für die Gewährung eines Bonus?

Der Nachweis erfolgt durch Kopien von Arbeitsverträgen, Arbeitszeugnissen oder Bescheinigungen von Arbeitgebern, aus denen die Tätigkeit als Lehrkraft, der Zeitraum der Beschäftigung sowie eine mindestens acht Stunden wöchentliche Unterrichtsverpflichtung hervorgehen. Ein Bonus wird nur für die nachgewiesene praktische Unterrichtstätigkeit an öffentlichen Schulen oder genehmigten Ersatzschulen gewährt.

Verbeamte Lehrkräfte reichen die Kopien ihrer Ernennungsurkunden als Beamtin/Beamter auf Probe und auf Lebenszeit ein.

 

Welche Unterlagen sind meiner Bewerbung beizufügen?

Allgemeine Unterlagen für alle Bewerber

- tabellarischer Lebenslauf mit lückenloser Darstellung des persönlichen und beruflichen Werdegangs (Lichtbild nicht erforderlich)

- ggf. Nachweis über die Schwerbehinderung/Gleichstellung

- ggf. Geburtsurkunde/n des Kindes/der Kinder, für das/die Unterhaltspflicht besteht, sowie eine amtliche Meldebescheinigung, dass das Kind/die Kinder in häuslicher Gemeinschaft lebt/leben

- Bewerberinnen und Bewerber ohne Deutsch als Muttersprache müssen deutsche Sprachkenntnisse mit einem Zertifikat Niveau C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen nachweisen

 

Lehrer (neben den „Allgemeinen Unterlagen“)

- 1. Staatsexamen bzw. Master of Education

- 2. Staatsexamen bzw. Laufbahnbefähigung

  • anstelle des Zeugnisses der Laufbahnprüfung wird auch eine vorläufige Zeugnisbescheinigung anerkannt, aus der das Lehramt, die Fächer und die endgültige Gesamtnote ersichtlich sind

- bei im Ausland erworbenem Lehrerabschluss:

  • Anerkennung vom Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA)
  • das Zeugnis über den Lehrerabschluss in der Sprache des Herkunftslandes und als Übersetzung von einem beeideten Übersetzer

- ggf. sonstige Zeugnisse oder Zertifikate, wie

  • Ergänzungs- / Erweiterungsprüfungen
  • (zusätzliche) Unterrichtserlaubnisse
  • Zusatzqualifikationen

- ggf. Arbeitsverträge (u.a. zum Nachweis von Lehrtätigkeit zur Gewährung des Bonus auf die gewichtete Durchschnittsnote oder zum Nachweis ggf. weiterer geforderter Erfahrungen)

- bei bestehendem Dienstverhältnis in einem anderen Bundesland:

  • Kopie der Ernennungsurkunde “auf Probe” und ggf. “auf Lebenszeit”
  • eine aktuelle Freigabeerklärung des abgebenden Landes
  • formlose Einverständniserklärung zur Einsicht in die Personalakte

 

Lehrer im Vorbereitungsdienst (neben den „Allgemeinen Unterlagen“)

- Ernennungsurkunde zur Beamtin/zum Beamten auf Widerruf oder Ausbildungsvertrag oder ein vergleichbarer Nachweis zur Absolvierung des Vorbereitungsdienstes

- 1. Staatsexamen / Master of Education

  • und, wenn dieses im Ausland erworben wurde, das Zeugnis über den Abschluss in der Sprache des Herkunftslandes und eine Übersetzung von einem beeideten Übersetzer

- ggf. sonstige Zeugnisse oder Zertifikate

  • Ergänzungs- / Erweiterungsprüfungen
  • (zusätzliche) Unterrichtserlaubnisse

- Ausbildungsbestätigung des Seminars

- Nachweis über die Zulassung zur Laufbahnprüfung

 

Seiteneinsteiger (neben den „Allgemeinen Unterlagen“)

- Zeugnisse nach den Einstellungsvoraussetzungen zugelassener Abschlüsse

- Akkreditierungsnachweis bei einem Master-Abschluss an einer Fachhochschule

- Fächer-und Notenübersicht mit Angaben zum Studienumfang (Stunden oder ECTS)

- ggf. Nachweise für Zusatzqualifikationen

- bei im Ausland erworbenen Abschluss

  • Das Zeugnis über den Abschluss in der Sprache des Herkunftslandes sowie die Fächer-und Notenübersicht mit Angaben zum Studienumfang (Semesterwochenstunden oder ECTS-Punkte) in der Sprache des Herkunftslandes und als Übersetzung von einem beeideten Übersetzer

 

2. AUSWAHLVERFAHREN:

Wie erfolgt die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber?

Das Auswahlverfahren erfolgt zentral oder schulbezogen. In der jeweiligen Stellenausschreibung wird das anzuwendende Auswahlverfahren bestimmt.

  • Im zentralen Auswahlverfahren erfolgt die Auswahl ausschließlich auf der Grundlage einer Rangliste durch das Landesschulamt als Einstellungsbehörde.
  • Die Auswahl im schulbezogenen Verfahren erfolgt nach einer Rangliste, welche im Landesschulamt erstellt wird, sowie nach den Auswahlgesprächen der Bewerberinnen und Bewerbern durch die Schulleiterin oder den Schulleiter.

 

3. EINSTELLUNGSVERFAHREN:

Wie erhalte ich ein Stellenangebot?

Ihr Stellenangebot erhalten Sie per E-Mail. Die Annahme erfolgt über das Online-Portal matorixmatch.

Dazu loggen Sie sich im Online-Bewerberportal matorixmatch ein. Unter dem Menüpunkt Matching finden Sie in der letzten Spalte (Ergebnis) die angebotene Stelle. Insofern Sie mehrere Stellenangebote erhalten haben, können Sie nur eine der Stellen annehmen.

 

Wie geht es nach der Annahme der Stelle weiter?

Nach Annahme eines Stellenangebotes werden die übrigen Stellen anderen Bewerberinnen/Bewerbern angeboten und Sie erhalten per E-Mail umgehend vom Bereich Personalgewinnung weitere Informationen zum Ablauf Ihrer Einstellung und den einzureichenden Unterlagen. Für die Einstellung in den Schuldienst sind dann im Weiteren die Personalbereiche des Referates 32 (Bereich Halle) oder des Referates 33 (Bereich Magdeburg) zuständig.

 

Was passiert, wenn ich nicht innerhalb der Rückmeldefrist reagiere?

Bitte stellen Sie bei Abwesenheit sicher, dass Sie auf ein Stellenangebot rechtzeitig reagieren können. Die Nichtäußerung innerhalb der gesetzten Frist steht einer Ablehnung gleich. Es besteht kein Anspruch auf ein weiteres Angebot im laufenden Verfahren.

 

4. ARBEITSBEDINGUNGEN:

Wie hoch ist meine wöchentliche Unterrichtsverpflichtung?

Die wöchentliche Unterrichtsverpflichtung ist schulformabhängig und beträgt für die

• Grundschule/Fachpraxislehrer/-in (BbS):           27 Unterrichtsstunden und

• für alle anderen Schularten:                                  25 Unterrichtsstunden.

 

Ist eine Teilzeitbeschäftigung möglich?

Falls in der Stellenausschreibung nicht etwas anderes angegeben ist, handelt es sich um eine Vollzeitstelle. Eine Absenkung der Unterrichtsverpflichtung ist grundsätzlich auf Antrag nach Einzelfallprüfung und unter Beachtung der rechtlichen Regelungen möglich.

 

In welchem Rechtsverhältnis werde ich in Sachsen-Anhalt eingestellt?

Die unbefristete Einstellung von Lehrkräften mit der Laufbahnbefähigung für ein Lehramt erfolgt bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen und sonstigen Einstellungsvoraussetzungen in der Regel im Beamtenverhältnis.

Aus persönlichen Gründen ist auch eine Einstellung in einem privatrechtlichen Beschäftigungsverhältnis möglich.

Die Einstellung von Seiteneinsteigerinnen/Seiteneinsteigern erfolgt in einem privatrechtlichen Beschäftigungsverhältnis nach TV-L.

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Der Lehrkräftebedarf an den Schulen des Landes Sachsen-Anhalt bis 2030 und die Konsequenzen für die Lehramtsausbildung

 

Bewerbungsstelle Personalgewinnung im Landesschulamt

Ernst-Kamieth-Straße 2
06112 Halle (Saale)

Sie erreichen uns bis auf Weiteres wie folgt:

Besuchszeiten:

Mo     10:00 – 12:00 Uhr
Mi       14:00 – 16:00 Uhr

oder nach Vereinbarung


Telefonsprechstunden:

Di       10:00 – 11:30 Uhr und 
          13:30 – 15:00 Uhr
Do      13:30 – 15:00 Uhr

Frau Kordula Karstädt
Telefon: +49 345 514 1183

Frau Claudia Müller
Telefon: +49 345 514 1506

Frau Linda Matzke
Telefon: +49 345 514 1669

Frau Tatiana Mertens
Telefon: +49 345 514 1731
  

E-Mail: Lehrereinstellungen(at)lscha.mb.sachsen-anhalt.de

Fax: +49 345 514 2085